Kantonales Gesangsfest Graubünden

Samstag und Sonntag 9./10. Juni 2018

Auszüge aus dem Reisebericht des Präsidenten Karl Nater - "Eine Reise in den ..."

Siehe auch Sängerblatt Nr.1/August 18

Chiavenna

Samstag, 9. Juni

Der MCC nahm den Anlass des Sängerfests in Chiavenna nicht nur, um im Chor-wettbewerb gut abzuschneiden, sondern auch um das Gesellschaftliche auf einer Chorreise zu pflegen.

Die Reise führte von Chur über den Julier nach dem heissen Chiavenna zum Mittagessen in die Eishalle, durch die überhitzten Einsingräume und das Wettlokal wieder in Erfrischungsräume (Grotti), von dort zur Besprechung, wieder in Grotti und dann in den Bus. Die Fahrt endete am Samstag in Sondrio.

An der GV 17 hatte der Chor mehrheitlich abgestimmt, in Chiavenna ohne Bewertung aber mit Besprechung teilzunehmen.

Impressionen aus Chiavenna

Sondrio, die Nachtlogie

Impressionen Sondrio

Im "Grandhotel della Posta" hatte man seine standesgwohnte Absteige. Kulinarisch wurden wir verwöhnt. Nach dem Nachtessen und verschiedenartige und meist indi-viduelle Abend- und Nachtprogramme versuchte man sich in den noblen Logies den Träumen hinzugeben.

Wir danken unserem Doppelbürger Alfons Furger (Schweiz/Italien) für die Organisation der Chorreise. Es hat alles bestens geklappt, so dass man sich relaxt auf die Reise begeben konnte.

Die Weiterfahrt - Süsswassermatrosen

Impressionen Lago di Poschiavo

Nach einem üppigen "zMorga" fuhren wir durch das Weingebiet Veltlin hoch bis Tirano, nach Le Prese, wo wir den Mittagshalt einschalteten. Das Highlight des Tages folgte mit einer Fahrt auf einer historischen "Barke" über den Lago die Poschiavo - respektive über den Lago die Le Prese! Auf der ruhigen Fahrt über den spiegelglatten See genos-sen wir den von Frau Lardi spendierte Apéro. In ihrem Albergo Lardi setzten wir uns zum Mittags-tisch.

Über den Bernina und Julier führte die Reise weiter. Im Restaurant "La Veduta" musste der Chor den obligatorischen Halt mit "z'Vieri" machen. Wegen des Hungers? Oder wegen des Dursts?

Fahrplanmässig traf man müde, aber um ein Erlebnis reicher, um 19.00 Uhr in Chur ein. Sonne, blauer Himmel, schöne Landschaften, Chormusik, heisse und durstige Momente haben uns begleitet.

Dank dem Organisator Alfons Furger und dem Buschauffeur! Alfons konnte wegen eines Spitalsaufenthalts leider nicht an seiner "eigenen" Chorreise teilnehmen.